Greenpeace, Nestlé und die Social Media-Backpfeife des Jahres

Ja, gestern hat es einmal mehr so richtig gescheppert. Nestlé, der größte Lebensmittelproduzent der Welt, hat von Greenpeace eine der saftigsten Social Media-Backpfeifen des noch relativ jungen Jahres verpasst bekommen.

Stein des Anstosses war ein durchaus heftiger Viralclip, der auf die Verbindungen zwischen Nestlé, der Nutzung von Palmöl für die KitKat-Riegel und die damit verbundene Abholzung des Regenwaldes und somit des Lebensraumes der Orang-Utans hinwies. Der erste Vorstoss Nestlés das Video löschen zu lassen schüttete nur noch mehr Öl ins Feuer und im besten Sinne des Streisand-Effektes (Wikipedia-Artikel, der interessanterweise weder Jako, noch Jack Wolfskin nennt) ein noch größeres Publikum auf den Clip und die misslungene Vertuschungsaktion aufmerksam machte.

Für die deutsche (Social Media- und PR-)Blogosphäre dürfte der Beitrag von off-the-record der Startschuss gewesen sein, um mit der Fehleranalyse im Vorgehen Nestlés beginnen zu können. Und es gab und gibt einige Dinge, die aus Konzernsicht nicht schlechter hätten laufen können.

Eine sehr gute Antwort auf die Frage, ob das PR-Team nun schuld an diesem Desaster sei, liefert Torsten Herrmann in den Kommentaren bei off-the-record: Ja, die Kommunikation wirke in diesem Fall ziemlich hilflos, allerdings würde so gut wie jeder gegen Greenpeace schlecht aussehen, da sie in jeder Auseinandersetzung einfach das Image des Guten inne hätten.

Zwei sehr gute Zusammenfassungen finden sich dabei beim PR-Blogger („Greenpeace schockt Nestlé“ vom 18.03. und „2:0 – Greenpeace vs. Nestlé“ von heute) und , während Greenpeace mit seinen Supportern schon so weit gekommen ist, dass man die KitKat-Fanpage auf Facebook auf Grund von „Diskussionen, die man so nicht in Ordnung“ fände aus der öffentlichen Sicht zog, nachdem die erste Reaktion eine Presseerklärung war, die man beim NGO genussvoll in seine Einzelteile zerlegt hat.

Eine Linksammlung zum Fall bietet Karsten Füllhaas an, die die wichtigsten Links beinhält und aktuell gehalten werden wird.

One comment

  1. […] eine der saftigsten Social Media-Backpfeifen des noch relativ jungen Jahres verpasst bekommen. via danielrehn Greenpeace V. Nestlé Facebook Battle Gets Nasty That Greenpeace video and subsequent onslaught of […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: