In eigener Sache: Slides Social Media Tools – Vorlesung an der BAW

Letzte Woche hat ich das Vergnügen und die Ehre zum ersten Mal seit dem Studium wieder eine Vorlesung halten zu dürfen. Damals wie heute ging es um Social Media Tools und was man mit ihnen anfangen kann. Diesmal durfte ich im Rahmen des Studiengangs „Social Media Manager“ an der Bayerischen Akademie für Werbung und Marketing (kurz BAW) dozieren und sah mich am frühen Sonntagnachmittag einer Gruppe von 14, trotz drei Tagen Dauervorlesungen, gut gelaunten Kursteilnehmern gegenüber. Knappe dreieinhalb mit Pausen aufgelockerte Stunden später mit vielen guten Fragen der wissbegierigen Runde war der spaßige Spuk vorbei und (hoffentlich) ein paar mehr Fragen geklärt, denn aufgeworfen. Damit ihr nun auch noch ein wenig davon habt, darf ich mit freundlicher Genehmigung der BAW meine Slides auch hier präsentieren.

Es gibt da noch etwas, das ich noch loswerden muss: Ganz ehrlich, ich kann mir nicht viel vorstellen, das mich in meinem beruflichen Dasein mit mehr Freude erfüllt, denn Social Media und Co. zu erklären und zu vermitteln. Da ich aber bis kurz vor der Präsentation mit anderen Aufgaben belegt war, kam ich erst am späten Samstagabend dazu mit der Präsentationsgestaltung anzufangen. Die Nacht war schwül und kurz und ich bin nicht wirklich glücklich mit der Präsentation. Weil es einfach unprofessionell ist so zu arbeiten. Klingt jetzt blöd und überzogen, aber das ist in diesem Kontext nicht mein Anspruch und darf es auch nicht sein. Die Teilnehmer haben gutes Geld bezahlt, um einen guten Vortrag geboten zu bekommen. Also sollte man auch seine Wertschätzung in der Vorbereitung einfliessen lassen. Zum anderen musste ich in der Kürze der Zeit viele, meiner Meinung nach, gute Ideen verwerfen, was mich im Nachhinein maßlos ärgert. Verzeiht also, wenn die Präsentation gegen Ende hin dünner ausfällt … (by the way: die Social Media Manager in spe waren zu meiner Überraschung dem Feedback der letzten Tage nach trotz allem sehr zufrieden)

Ehe es so endet möchte ich Claudia Becker und Mirko Lange noch kurz meinen besonderen Dank aussprechen: Claudia möchte ich danken, dass sie mir mit ihrer letztjährigen Vorlesung zum selben Thema eine sehr wertvolle Steilvorlage geliefert hat, die mir durch die Nacht half (ihr Ansatz gefällt mir nach wie vor sehr viel besser als meiner, so dass ich ihre Slides unumwunden weiterempfehle), und Mirko, dass er mich vermittelt hat und mit dem 7-C-Modell, das in den Vorlesungen zuvor behandelt wurde, ebenfalls einen Rahmen gab, in dem ich mich bewegen konnte. Danke dafür! Und natürlich auch Danke an die BAW, dass ich referieren durfte.

Und nun zu eurem Feedback …

3 Kommentare

  1. Dennoch ein guter Überblick und gelungene Einordnung ins Thema. Vielleicht etwas textlastig. Besonders gut gefällt mir Folie 7😀

    1. Danke. Gegen Ende wird es auf jeden Fall zu textorientiert, aber das ist, wie angedeutet, dann auch der Produktion geschuldet gewesen. Zum Glück hatte ich aber genau die Sprechzeit zur Verfügung, die mir geholfen hat das wieder etwas aufzulockern und live Beispiele zeigen zu können. Das hat es wieder etwas entzerrt …😉

      1. Deine Vorlesung war geil.Ohne Text kann man keine´Präsentation machen.Hoffe du machst das jetzt öfter bei der BAW.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: