Vorbildlich: Die Beko BBL vergibt den Social-Media-Award

Ende Juni letzten Jahres saß ich vor meiner Timeline und erfreute mich an der Vergabe des Social-Media-Awards der NBA. Zu sehen, wie eine ganze Liga die Aktivitäten ihrer digital vernetzten Spieler würdigte, war eine Freude. Ich persönlich philosophierte darüber, wann man ähnliche Ansätze in Deutschland sehen würde – und schätzte etwa 2016 als realistisch ein. Nun denn, ich wurde bereits Ende letzter Woche eines Besseren belehrt. Mein Dank dafür gilt der deutschen Basketball-Bundesliga, der Beko BBL.

Mit dem Social-Media-Award würdigt die Beko BBL, die als erste der führenden deutschen Profisport-Ligen eine solche Auszeichnung vergibt, erstmals die Kommunikations-Strategien von Spielern im direkten Dialog mit den Fans. Berücksichtigt wurden dabei die Kanäle Twitter und Facebook sowie Foto-Plattformen wie beispielsweise Instagram. Ausschlaggebend für die Bewertung waren neben der Kontinuität, mit denen die Spieler auf diesen Kanälen kommunizieren, die Kreativität in der Ansprache, die Nähe zum Sportler, der Unterhaltungsfaktor und die Glaubwürdigkeit.

Sieger Steffen Hamann (@hamann6) vom FC Bayern München (@fcb_basketball) setzte sich in der Premiere des mit EUR 2.500,- dotierten Awards nach Wahl der Jury gegen seine Konkurrenz Ali Traoré (ALBA BERLIN) und Bostjan Nachbar (Brose Baskets) durch.

Ein verdienter Sieg, der Lust auf die nächste Saison mit noch mehr Akteuren auf dem digitalen Feld macht.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: