Case: Don’t Google It – Wie die flämische Regierung eine Kampagne mit Google AdWords aufsetzte

dont_google_it

Wer hat schon einmal seine Symptome gegoogelt? Statistiken zufolge machen 75 Prozent aller Interner-User genau das. Da im Netz aber niemand weiß, ob ich ein Hund oder ein Doktor bin, sind die Ratschläge hinter einer potentielle Fehldiagnose nicht immer das, was man einem Freund raten würde.

Die flämische Regierung hat DDB Brüssel beauftragt, um den Irrglauben, Dr. Google wisse wirklich alles, endlich ein Ende zu setzen. Mit Hilfe von Google AdWords hat man die 100 häufigsten Suchanfragen für Symptome abgedeckt und auf die Kampagnenseite des Gesundheitsministeriums verwiesen.

Ein zusätzlich produzierter Clip verdeutlicht die Gefahren der nicht bestätigten Tipps aus dem Netz und rät einem auch sonst eindringlich davon ab, nicht jedes Zipperlein mit einem gegoogelten Todesurteil gleichzusetzen. Kurzum: Geht zum Arzt, nicht auf Google.

Don’t google It from DDB Brussels on Vimeo.

via AdWeek

One comment

  1. Finde ich sehr vernünftig! Denn eigentlich gibt es im Netz nur zwei Extreme, wenn man nach Krankheiten/Symptomen googelt: Entweder es ist halb so wild oder man ist sterbenskrank😉

    Von daher gehe ich lieber zu einem richtigen Arzt und nicht zu irgendwelchen Hobby-Doktoren.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: