Schlagwort-Archive: Erfolgsmessung

Fundstücke vom 08.04.2011

Social Media Monitoring – oder wie der Kontext die Zahlen bestimmt Während sich große Unternehmen den Luxus leisten können sowohl den Return On Investment als auch den ein oder anderen Key Performance Index zur Auswertung der eigenen Social-Media-Aktivitäten heranziehen und dauerhaft untersuchen zu können, tun sich gerade klein- und mittelständische Unternehmen schwer mit der Bestimmung […]

Fundstücke vom 06.04.2011

Erfolge mit Social Media messen – aber wie? Erfolgsmessung im Social Web. Ein immer wieder händewringend behandeltes Thema für jene, die wissen möchten, wie sie ihre Aktivitäten später in nach Erfolgen klingende Zahlen und Werte verpacken wollen. Da es für gewöhnlich leichter fällt bereits im Voraus zu überlegen, was man eigentlich messen sollte, um auch […]

Fundstücke vom 31.03.2011

Social Media in der Hochschullehre – eine kritische Bestandsaufnahme Sind Social Media bereits in der Hochschullehre angekommen? An manchen wenigen Orten ja (siehe meine Alma Mater Hochschule Darmstadt), woanders wird regelmäßig darüber diskutiert und wieder woanders wirft man einen kritischen Blick darauf, ob die Hochschulen überhaupt schon so weit sind. In diesem Fall kommt der […]

Fundstücke vom 05.03.2011

Neuer Social Branding Blog: BrandingStory.de Der geschätzte Julian Grandke hatte dieser Tage gleich doppelten Grund zur Freude. Nicht nur, dass er Ende Februar sein erstes kleines, aber feines eBook zum Thema Personal Branding 2.0 veröffentlichte (Link zur Downloadsite), nein, er hat mit BrandingStory.de auch ein neues Weblog am Start, das ich hiermit wärmstens empfehlen und […]

Slideshare: Social Media braucht neue Messgrößen

Christian Egli hat auf der Social Media Conference in Hamburg über die Bedeutung einer Abkehr von den alten Messgrößen referiert – und das in sehr ansehnlicher Manier.

Fundstücke vom 03.11.2010

Du hättest Oberstaufen sein können Das Brimborium, das um das Sommerloch-Thema Google Street View gemacht wurde, war an manchen Tagen nur schwerlich zu ertragen. Berechtigte, zumindest aber ernst zu nehmende und nicht gleich als lächerlich abzuwertende Bedenken standen hysterischer Angst gegenüber, gerne und immer wieder von den Medien angefacht. Und während die meisten Kommunen, Städte […]